DieWasserwelt.de – Aquaristik und mehr

Apfelschnecke (P. bridgesi)

Apfelschnecken können bei guter Fütterung leicht Golfballgröße Erreichen. Diese Art frisst keine lebenden Pflanzen. Die Schnecke stellt erhöhte Ansprüche an die Wasserqualität. Mit größeren Fischen, Barschen, Schmerlen und Kugelfischen, die ihren empfindlichen Atemrohr gefährlich werden, darf sie nicht vergesellschaftet werden.

Die Apfelschnecken sind keine Zwitter. Das Gelege wird oberhalb der Wasseroberfläche an einer feuchten Stelle abgelegt. Die Laichballen sind mit einer, nach der Eiablage erhärtenden, Kalkschicht geschützt. Ab dem dritten bis sechsten Lebensmonat sind die Tiere geschlechtsreif.

Fakten zur Apfelschnecke

Wissenschaftlicher NamePomacea bridgesi 
Deutscher NameApfelschnecke (P.bridgesi) 
Herkunft/VerbreitungMittelamerika, Südamerika und Asien
Beschreibungrundes Gehäuse (meist gelb, braun, weiß, blau), gelb-weisser oder schwarz-grauer Körper, „Deckel“ (operculum) zum Verschließen des Gehäuses.Alterserwartung: ca. 10 Jahre
Geschlechtsunterschiedeschwer erkennbar
Größe der Weibchen in mmca. 6,5 cm
Größe der Männchen in mmca. 6,5 cm
FutterFutterreste, Salatblätter, Zucchini, Algen, Gurken, Kartoffelscheiben (kurz in Mikrowelle). Wenn kein Futter vorhanden, dann auch Pflanzen. 
VerhaltenFriedlich 
VermehrungGetrenntgeschlechtlich. 100 bis 300 ca.1,5mm große Eier, weiß/hell. Nach ca. 10 bis 40 Tagen schlüpfen die Jungen.

DieWasserwelt.de ist das neue Aquaristik-Portal mit Infos, Ratgebern und Kauftipps zu Aquaristik.

Beliebteste Themen

Aquaristik: Schwimmpflanzen, Fische, Süßwasserschnecken

Sonstiges: Terrarium, Wandelndes Blatt

Social Media